Schleswig-Holstein vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Emmer

 

Emmer (Triticum dicoccum) gehört ebenso wie Einkorn kulturhistorisch zu dem ältesten von Menschen kultivierten Getreiden. Wie fast alle Getreidearten stammt er aus dem Nahen Osten, wo er auch heute noch z.T. wild vorkommt. Wir bauen hier den weißen Sommeremmer an, der bis zu 1,60m hoch werden kann.

 

Emmer, Einkorn und Dinkel sind Spelzgetreide, d.h. beim Dreschen des Kornes verbleibt der Spelz an den Körnern und muss erst durch einen weiteren Arbeitsgang in einer Schälmühle entfernt werden. Dadurch verringert sich die Ausbeute um etwa 30-40%, was neben dem geringeren Ertragsniveau (15-25 dt/ha) zu dem höheren Verkaufspreis beiträgt.

 

Emmer bietet viele ernährungsphysiologische Vorteile. Er ist züchterisch so gut wie gar nicht bearbeitet und enthält neben doppelt so viel ß-Carotin wie Weizen auch wesentlich mehr Mineralstoffe und Spurenelemente. Das Mehl ist kleberreicher als das gewöhnlichen Weizens und lässt sich hervorragend zu Mürbeteig, Hefegebäck, Waffeln, Pfannkuchen und besonders auch Nudeln verarbeiten. Die Gebäcke haben eine leicht dunkle Farbe, einen herzhaften Geschmack und halten besonders lange frisch.